16.08.2014 - Rückblick Unplugged-Gig im Irish Pub Pforzheim / Hochzeit in Poltringen

Verfasst von Charly am So, 17/08/2014 - 19:57. ::

Irish PubDoppelte Premiere im Sommer 2014!
Zwei gelungene Premieren liegen hinter uns – im Juli (als wir noch Sommer hatten Smile) gaben wir unsere Premiere bei einer wahnsinnig tollen Hochzeit in Poltringen und im August feierten wir unser erstes Unplugged-Konzert im Irish Pub in Pforzheim.

Die Hochzeit in Poltringen war einfach nur klasse. Trotz des wohl heißesten Samstags in 2014 gab es kein Halten. Neben dem strahlenden Brautpaar feierten alle Hochzeitsgäste kräftig mit. XXL sorgte mit passendem Repertoire für Kurzweil und die passende Musik. Auch “beschenkten” die Musiker von XXL das Brautpaar – für die Braut wurde “Ohne Dich” einstudiert, dem Wunsch des Bräutigams (für den Schwiegervater) nach etwas “Volkstümlichen” wurde auch erfüllt – in einer einmaligen XXL-Spezial-Version bewiesen die Musiker auch Talent auf "böhmischem" TerrainLaughing. Einfach ausgelassene Stimmung, tolle Hochzeitsparty, super gut gelaunte Gäste und von Anfang an Party – die Zeit verging wieder viel zu schnell. Natürlich verlängerten wir bei den tollen Gästen und der Stimmung spontan um über eine Stunde.

Im eigentlich viel zu kalten und nassen August hatten wir Glück, dass unser Gig in den Räumen des Irish Pub in Pforzheim stattfand. Und für unseren ersten Gig im Irish Pub in Pforzheim hatten wir was ganz spezielles vor – wir wollten das erste Mal Unplugged spielen. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und verliehen dem einen oder anderen Hit eine ganz spezielle XXL-Unplugged-Variante. Jeder Zentimeter der doch recht kleinen Bühne wurde genutzt, die Bläser durften vor den Sängern Platz nehmen. Die Atmosphäre im Pub war klasse und Livefeeling hautnah! Um 22:00 Uhr ging es pünktlich los – in zwei Blocks präsentierten wir jede Menge Songs im XXL-eigenen Stil. Die Stimmung im Irish Pub war klasse. Die Gäste machten mit, viele alte und neue XXL-Fans sind gekommen und haben mitgefeiert. Alle staunten, welche doch kreative Versionen der Songs entstanden sind: In the end, Narcotic, Westerland – sicherlich in der “extremsten” Variante. Erst nach etlichen Zugaben (inkl. Atemlos!) durften wir die Bühne verlassen. 1000 Dank an die vielen Pub-Besucher, die so klasse mitgemacht haben. Ihr seit klasse!